FILMTIPPS.at - Die Fundgrube für außergewöhnliche Filme

www.filmtipps.at
GOOD MOVIES FOR BAD PEOPLE
Eureka

Eureka

DRAMA/GROTESKE/THRILLER: USA, 1983
Regie: Nicolas Roeg
Darsteller: Gene Hackman, Theresa Russell, Mickey Rourke, Joe Spinell, Joe Pesci, Rutger Hauer

STORY:

Der amerikanische Abenteurer John McCann stolpert buchstäblich in eine Goldmine, die ihm zu unermesslichem Reichtum verhilft. Als Patriarch von eigenen Gnaden herrscht er künftig über seine private Karibikinsel. Doch der schöne Schein trügt: Seine Ehe ist zerrüttet, sein Schwiegersohn reizt ihn bis aufs Blut, und eine Mafiabande hat es auf sein Grundstück abgesehen. Die Dinge spitzen sich dramatisch zu.

KRITIK:

Elf Kinofilme hat der britische Regisseur Nicolas Roeg (1928-2018) der Nachwelt hinterlassen. Acht davon haben wir auf Filmtipps rezensiert. Gar kein so schlechter Schnitt, wenn ein bisschen stinkendes Eigenlob erlaubt ist.

Nicolas Roeg ist wahrscheinlich einer der visuellsten Regisseure der Filmgeschichte. Im Zentrum seiner Filme steht stets eine Fülle an visuellen Ideen. Dialoge, Charaktere, Chronologie, "Logik" und alles andere wird der optischen Wirkung untergeordnet. Oder manchmal auch ganz beiseite geschoben, zu Gunsten eines besonders einprägsamen filmischen Moments. Da kann die Szenerie schon mal den Boden der Realität verlassen und ins Surreale, ins Übernatürliche, bisweilen auch ins Esoterische kippen. So entstanden Klassiker wie DON'T LOOK NOW (Wenn die Gondeln Trauer tragen) oder DER MANN DER VOM HIMMEL FIEL.
Aber auch (zu Unrecht) gefloppte und von der Kritik zerrissene Filme wie eben EUREKA, den wir uns nun näher ansehen wollen.

Gut einheizen bitte. Schon in den ersten Minuten macht sich fröstelnde REVENANT-Stimmung breit, als die Kamera im Helikopter über tief verschneite Berghänge irgendwo in der kanadischen Schneehölle fliegt. In dieser gottverlassenen Wildnis, so erfahren wir, hat John McCann 15 Jahre seines Lebens verbracht, ist von einer Goldgräberstadt in die nächste gezogen, hat sich mit Freunden überworfen und ist Gott weiß wie oft beinahe erfroren, erschossen oder erschlagen worden.

Doch diesmal hat er Glück: Er stolpert buchstäblich in eine Quelle, die den funkelnden Goldstaub wie ein Vulkan ausspuckt und John McCann über Nacht zu einem der reichsten Männer der Welt macht. Von nun an lebt er in Saus und Braus. Doch nicht lange, und nicht glücklich, so viel kann ohne zu spoilern verraten werden.

EUREKA ist wahrscheinlich einer der weirdesten Filme, die je den Schneideraum eines Major-Studios verlassen haben. Enorm aufwändig sieht das alles aus, mit irren Bildern und visuellen WTF-Momenten, bei denen man sich ein ums andere Mal die Augen reibt. Und erst diese größenwahnsinnige Besetzung! Neben Regisseurs-Gattin Theresa Russell treten auf: Der unverwüstliche Gene Hackman, ein junger Mickey Rourke, der hier absurderweise einem bestimmten österreichischen Ex-Bundeskanzler sehr ähnlich sieht, weiters der holländische Hollywood-Export Rutger Hauer, der alte Mafioso Joe Pesci und ein gewisser MANIAC namens Joe Spinell.

Wenn der in einem Film auftaucht, weiß man, dass es garstig wird. Und das wird es auch: Gäbe es einen Oscar für die grausamste Mordszene in einem Nicht-Horror-Film, wäre Spinell hier ein würdiger Kandidat. Nach dieser unfassbaren Szene hätte der Film eigentlich zu Ende müssen.

Aber nein: Nicolas Roeg legt noch einen Epilog drauf. Was als Studie menschlicher Abgründe vor unbarmherziger Naturkulisse begann und als größenwahnsinnige Ausstattungsorgie faszinierte wie betörte, mutiert nun zu einem Gerichtssaalthriller. Einem Gerichtssaalthriller a la Nicolas Roeg freilich. Das Problem dabei: Schauspielerführung und gutes Timing waren leider nicht Roegs Stärke (einer seiner Filme heißt auch BAD TIMING). Und so zieht sich der Schlussakt über Gebühr hin. Da muss man wohl durch. Aber man kann die Sorgenfalten auf den Stirnen der Studiobosse bei MGM auch nachfühlen. Der Film wurde ins Archiv verbannt und erst Jahre später sang- und klanglos auf Video verramscht.

Das deutsche Label Pidax Film-Klassiker bringt den Film mit neuer Abtastung auf Blu-ray. Die Bildqualität ist in Ordnung. Extras gibt es abgesehen von Trailer und Bildergalerie keine. Besser angelegt dürfte das Geld bei der britischen Veröffentlichung aus der Masters of Cinema-Reihe sein. Hier gibt es auch ein Booklet und neue Interviews mit  Produzent Jeremy Thomas, Autor Paul Mayersberg and Editor Tony Lawson. 

Eureka Bild 1
Eureka Bild 2
Eureka Bild 3
Eureka Bild 4
Eureka Bild 5
Eureka Bild 6
Eureka Bild 7
FAZIT:

Einer der umstrittensten Filme des britischen Regisseurs Nicolas Roeg (WENN DIE GONDELN TRAUER TRAGEN, WALKABOUT) erscheint nun neu auf Blu-ray. Wenn's wahr ist, eine True Story um Aufstieg und Fall eines der reichsten Männer der Welt (Man schreib die Vierziger). Wer bizarre Filmerlebnisse voller sexueller Symbolik, brachialen Gewaltausbrüchen und surrealen Ausritten einer linearen Handlung vorzieht und über die eine oder andere Länge hinwegsehen kann, bestellt noch heute. Solche Filme werden heute nicht mehr gemacht.

In diesem Sinne: "Gold smells better than a woman". 

WERTUNG: 8 von 10 Gold-Nuggets
OK? MEHR DAVON:
Mehr von Nicolas Roeg auf FILMTIPPS.at
Puffball
Puffball
MYSTERY: IRL/GB, 2007
6/10
Insignificance
Insignificance
KOM…DIE: GB, 1985
8/10
Bad Timing
Bad Timing
PSYCHOTHRILLER: GB, 1980
7/10
Track 29
Track 29
PSYCHODRAMA: GB/USA, 1988
8/10
Wenn die Gondeln Trauer tragen
Wenn die Gondeln Trauer tragen
PSYCHOTHRILLER: GB/I, 1973
8/10
Performance
Performance
PSYCHOTHRILLER: GB, 1970
7/10
Dein Kommentar >>
hockeymask86 | 08.11.2021 17:52
Die GONDELN haben mir zwar nicht zugesagt.
Aber bei dem hier macht ihr mich neugierig. Werde ich mal sichten.
Theresa Russell find ich scharf.
>> antworten


Suche

Suche


Schenk uns deine Liebe auf Facebook.